Ofen und Kamin verkleiden / Fermacell PowerPanel H20

Wir sind mittlerweile mit dem Trockenbau bei unserem Ofen angekommen. Da er mittlerweile nicht mehr brennen muss um die Baustelle zu heizen, bietet sich die Gelegenheit an mit der Verkleidung des Ofen bzw. des Kamin zu beginnen. Wir haben uns im Rahmen der Bemusterung für einen den Ofen Lineare S des Herstellers Schiedel entschieden. Bei diesem System wird der Ofen bzw. die Brennkammer direkt in den Kamin / Schornstein eingeschoben. Es geht somit kein Platz verloren. Da wir im Wohnzimmer eine Vorbauwand neben den Ofen setzen wollten mit einem Holzfach und an der anderen Seite eine Sitzbank für den Esstisch anschließen soll, passte das optimal in unsere Planung. Der Ofen wurde während der Hausstellung in zwei Teilen angeliefert und direkt in das Haus gehoben und fixiert. Im letzten Winter spendete er als einzige Heizmöglichkeit im Haus schon ausreichend wärme. Sicher ist die Brennkammer bei diesen Modellen nicht die größte, die Heizleistung sollte für ein voll gedämmtes / relativ offenes Haus allerdings ausreichen.

Eigentlich soll es in diesem Beitrag aber ja um die Verkleidung des Ofen / des Kamin gehen. Wir dachten also.. naja.. Fermacell haben wir ja sowieo noch zu genüge im Haus. Brennbar ist Fermacell nicht und mit ein wenig Flexkleber / Fliesenkleber wird das schon funktionieren… Zu früh gefreut ! Selbstverständlich benötigt man auch hierfür wieder “Spezielmaterial”. Eine kurze Recherche bei Dr. Google ergab ein Informationsblatt des Bundesverband der Gipsindustrie e.V. Industriegruppe Gipsplatten.

Der Bundesverband schreibt zum Thema Gipsfaserplatten (Fermacell) und hohen Temperaturen folgendes:

Bei lang anhaltender hoher Temperaturbelastung kann Gips sein Kristallwasser abgeben und verliert an Festigkeit.  

Selbstverständlich hat Fermacell auch dafür das passende Produkt im Programm. Das Fermacell Powerpanel H20 ist genau die richtige Platte für diese Anforderung. Die Powerpanel H20 Platte kann dauerhaft Temperaturen von 95° ohne Probleme kompensieren. Also.. haben wir beim Baustoffhänder unseres Vertrauens die Powerpanel H20 Platten in ausreichender Menge bestellt und am nächsten Tag abgeholt. Zusätzlich wurde uns noch die dazu passende Feinspachtel mitgegeben. Nun konnte es also losgehen.. der Bereich um den Ofen sollte also mit den Powerpanel Platten und einem hitzebeständigen Flexkleber verstehen werden. Nach rechts zum geplanten Holz-Fach wurde zunächst eine Schicht Steinwolle eingebracht. Hinter der Steinwolle können wieder normale Fermacellplatten verwendet werden. Hier sollten die Temperaturen nicht dauerhaft über 50° liegen und somit den Fermacellplatten nicht schaden.

Als Holzregal haben wir uns für ein fertiges Stahlregal entschieden, welches so installiert werden soll, dass es bei Bedarf aus der Konstruktion entfernt werden kann um die dahinterliegende Technik erreichen und warten zu können.

Das wird das Holzregal

Das Holzregal wird nachträglich mit einer Rückwand versehen und bekommt einen Abdeckrahmen. Wir haben also zunächst die Holzkonstruktion zur Fixierung des Holzregal sowie zur Verkleidung des Wäscheabwurf und Technikschachts bebaut und vor Anbringung des Flex-Klebers den Kamin vollflächig mit Grundierung eingestrichen.

Anschließend haben wir den Flex-Kleber angemischt und mit dem Setzen der ersten Platte begonnen. Dazu wurde der Flex-Kleber vollflächig mit einer Zahnkelle auf der Oberfläche aufgetragen. Der Kleber wird sowohl auf dem Untergrund, als auch auf der Platte aufgetragen. Anschließend kann die Platte angedrückt und ausgerichtet werden.

Wir haben außerdem noch ein Leerrohr vorgesehen um gegebenenfalls einen Druckwächter nachrüsten zu können. Dieser ist strenggenommen bei diesem Ofen nicht notwendig.

Die Verkleidung des Kamins muss natürlich auch im OG fortgesetzt werden.

« von 2 »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.