LOXkey! – Unser smartes Schlüssel-brett

Für unser smartes Zuhause darf ein intelligentes Schlüsselbrett natürlich nicht fehlen. Ziel ist es, dass das Haus später erkennt, wer Zuhause ist, uns nett begrüßt wir Heim kommen 😉 gegebenenfalls Licht, Musik und Beschattung direkt anpasst und – wenn keiner mehr Zuhause sein sollte – automatisch die Alarmanlage einschaltet. Das ganze soll natürlich in Loxone integriert werden.

Von der Technik her gibt es verschiedene Möglichkeiten, dies zu realisieren. Zuerst haben wir einen Klinkenstecker verwendet, und wollten diesen in einen kleinen Verstärker integrieren.

Nachdem wir alle benötigten Komponenten Zuhause hatten und etwas rum probiert haben, hat uns dies aber optisch schon nicht mehr gefallen 🙁  Anschließend haben wir noch eine weitere Variante mit Kupferrohren und Klinkensteckern getestet. Schlussendlich waren wir uns unsicher, ob die Klinkenstecker dauerhaft den nötigen Halt gewähren.

Dann bin ich auf die Idee gekommen ein Holzbild selbst zu “bedrucken” und dieses dann als Schlüsselbrett zu verwenden. Dieses könnte man dann entweder per RFID oder über iButtons ansteuern. Nachdem wir bei der Variante mit RFID Leser getestet haben, ob der Empfang durch ein Brett ausreichend gegeben ist, haben wir uns auch dagegen entschieden. Zwar wäre es machbar, der RFID Chip wird erkannt, wenn man ihn genau an die richtige Stelle hält. Jedoch ist das bei einem Schlüsselbrett ja gar nicht so einfach. Hier hätten wir einen Haken an die Front geschraubt und den RFID Leser an der richtigen Stelle auf der Rückseite angebracht.  Also haben wir uns schlussendlich für die iButtons Variante entschieden.

Es gibt einige Anbieter für fertige Schlüsselbretter mit iButtons. Jedoch finde ich die Idee, ein Holzbild selbst zu gestalten, ganz charmant. Das könnte man noch um eine selbst gestaltete Pinnwand oder eine Kreidetafel erweitern. Und natürlich ein schönes Motiv verwenden 😉

Für das Bedrucken von Holzbildern gibt es viele einfache Anleitungen im Internet, die ich dann auch direkt in die Tat umgesetzt habe. Also auf in den Baumarkt und folgendes Material besorgt:

  • Brett (Kiefer, z.b. ein einfaches Kiefer-Regalbrett)
  • Holzleim
  • Schleifpapier
  • Holzleiste
  • Acrylfarbe weiß (Dispersionsfarbe)
  • Pinsel
  • Schwämme
  • Lack zur Versiegelung (matt, Achtung: auf Acrylfarbe keinen Lack auf Wasserbasis benutzen)

Außerdem müsst ihr euer gewünschtes Motiv spiegelverkehrt mit einem Laserdrucker auf möglichst dünnem Papier ausdrucken. Bei einem Laserdrucker lagert sich der Toner auf dem Papier ab, bei einem Tintenstrahldrucker dringt die Farbe ins Papier ein, was dafür nicht geeignet ist.

Zu allererst haben wir das Brett auf die gewünschte Länge zugeschnitten, die Kanten etwas abgeschliffen, und das Brett anschließend mit einer dünnen Schicht Acrylfarbe bestrichen.

Nach einem Tag Trockenzeit habe ich das Bild mit Leim bestrichen und das Papier mit der bedruckten Seite nach unten aufgelegt. Anschließend muss das Papier gut angedrückt werden. Das geht am besten mit einer alten Plastikkarte. Einfach vorsichtig glatt streichen und den überschüssigen Leim entfernen.

             

Dann heisst es geduldig sein (kann ich sehr gut ;))! In einigen Anleitungen steht, dass man einen Tag warten soll oder aber das Bild mit einem Fön trocknen soll. Die Variante mit dem Fön kann ich nicht empfehlen 😉 Bei meinem ersten Versuch habe ich das Bild einfach komplett entfernt.

Wenn das ganze gut getrocknet ist, muss das Papier entfernt werden. Hierzu nimmt man sich eine Schale mit lauwarmen Wasser und einen Schwamm zur Hand. Das Papier muss ordentlich eingeweicht werden. Am Besten erstmal ordentlich mit dem Schwamm befeuchten. Anschließend muss das Papier entfernt werden. Hierzu steht in den Anleitungen im Internet, dass man das Papier mit dem Schwamm wegrubbeln soll 😉 Das hat bei mir leider auch nicht zum gewünschten Erfolg geführt. Das beste Ergebnis habe ich erreicht, indem ich das eingeweichte Papier vorsichtig abgezogen habe. Wenn das Papier eingeweicht ist, kann man es in zwei Schichten abziehen, einfach an einer Ecke lösen und anheben. Das funktioniert aber auch nur gut, wenn man sich nach dem einweichen beeilt.

   

Das war dann mein Ergebnis:

Das Ganze habe ich natürlich zu Testzwecken zwei mal gemacht. Und da mir das Ergebnis nicht so gut gefallen hat, habe ich ein Bild dann mit Acrylfarbe nachgemalt.

Welches gefällt euch besser? Wir haben uns für die gemalte Variante entschieden (das andere Bild liegt somit noch hier ungenutzt rum, falls jemand Interesse daran haben sollte 😉 )

Bevor wir das ganze versiegeln konnten, mussten wir erst die Bohrungen für die iButtons vornehmen. Anschließend haben wir noch eine Leiste angebracht und diese dann ebenfalls gestrichen. So können wir die Platine hinter dem Brett unterkriegen und das Schlüsselbrett später einfach aufhängen. Zusätzlich ist geplant, an der Leiste noch einen LED Stripe anzubringen und diesen entsprechend zu integrieren. Anschließend wurde das Brett mit einem matten Lack versiegelt.

   

So sieht das Brett im fertigen Zustand aus 🙂 Uns gefällt es sehr gut.

Soviel zur Gestaltung – die Technik dahinter findet Ihr im nächsten Beitrag LOXkey – Unser smartes Schlüsselbrett #2

5 Gedanken zu “LOXkey! – Unser smartes Schlüssel-brett

  1. Hallo
    Danke für den interessanten Beitrag. Leider ist der Beitrag “LOXkey – Unser smartes Schlüsselbrett #2” noch nicht verfügbar.
    Könnte evtl. kurz erwähnt werden, welche technischen Komponenten verwendet wurden?

    1. Hallo Martin, ich bin leider noch nicht zum Schreiben des Beitrags gekommen. Bei der Hardware handelt es sich um ein ESP32 Board mit POE Anschluss auf einem selbst entwickelten Trägerboard mit den entsprechenden Anschlüssen. Ich verspreche den Beitrag so bald wie möglich nachzureichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.